GamesLab Universität Leipzig

Vom 12. bis 13. September 2017 fand in der Universitätsbibliothek ein internationaler Workshops zur Verlinkung von Computerspiele Sammlungen statt.

Data-based approaches to local and global video game cultures – opportunities, challenges, future directions

Das vollständige Vortragsprogramm ist hier veröffentlicht: https://diggr.link/events/diggr-workshop-september-2017/

Im Rahmen des Workshops fand eine Exkursion in das GamesLab der Universität Leipzig statt. Das GamesLab beherbergt eine Sammlung von 4500 japanischen Computerspielen. Es stehen Computer und Spielekonsolen, sowie Aufzeichnungstechnik  zur Verfügung, um im wissenschaftlichen Kontext zu spielen.

pcp-on-web-logo
Am 01. April 2017 startet an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig ein Forschungsprojekt zwischen Informatikern und Historikern in Kooperation mit der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel. Ziel des dreijährigen Projektes ist die Entwicklung und Erprobung einer neuen Methode in den Geisteswissenschaften, basierend auf digitalen Datenbanken als Quellen zur Beantwortung der Forschungsfrage. Das Projekt wird gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

https://pcp-on-web.htwk-leipzig.de

Veranstalter: Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel in Kooperation mit der HTWK Leipzig
20.–21. November 2017, Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel

Das DFG-Projekt „Professorale Karrieremuster der Frühen Neuzeit: Entwicklung einer wissenschaftlichen Methode zur Forschung auf online verfügbaren und verteilten Forschungsdatenbanken der Universitätsgeschichte“, durchgeführt in Kooperation von der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel und der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig, lädt zu einem Doktorandenworkshop zur Erforschung gelehrter Karrieremuster mit Methoden der Digital Humanities ein. Leitfrage des Projekts ist die nach den Bedingungen für den beruflichen Erfolg von Professoren im frühneuzeitlichen Universitätssystem. Wem gelang an einer vormodernen Landesuniversität die Berufung auf eine Professur, und welche Abfolgen von Professuren und Ämtern lassen sich in den Biographien erkennen? Welche wissenschaftlichen und politischen Netzwerke beeinflussen den beruflichen Erfolg von Professoren? Welche Veränderungen weist dieses Berufungssystem im Übergang zur Moderne auf? Anhand der Professorenkataloge von Leipzig und Helmstedt sowie weiterer Datenbanken soll eine Methode erarbeitet werden, sich diesen Fragen mit informationstechnischen Methoden zu nähern. Grundlage dafür ist das Heloise Common Research Modell (HCRM) zur projektübergreifenden Forschung im Bereich der Universitätsgeschichte im Europäischen Netzwerk Heloise.
Ziel dieses ersten Workshops ist die Präsentation von verfügbaren Forschungsdatenbanken im Bereich der Bildungs- und Gelehrtengeschichte und die Diskussion ihrer Verwendbarkeit im Hinblick auf aktuelle Fragen der Forschung. Der CfP richtet sich daher besonders an Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler, die prosopographisch orientierte Forschungen zur Geschichte des Gelehrtentums bzw. des Professorenberufs betreiben. Mögliche Themen sind Patronage und Netzwerkbildung, die Funktionsweise gelehrter Körperschaften oder die Strategien des akademischen Publizierens. Zum anderen sind Beteiligte an Projekten angesprochen, die digitale Daten zur Gelehrtengeschichte publizieren, aufbereiten oder visualisieren. Geplant sind 20-minütige Vorträge, die Publikation ausgewählter Beiträge in einer peer-reviewten Fachzeitschrift wird von den Veranstaltern angestrebt.
Beitragsvorschläge bitten wir in Form eines Abstracts bis zum 30.06.2017 einzureichen. Für die Teilnahme ohne Vortrag bitten wir um eine formlose Anmeldung.

Kontakt:
Dr. Hartmut Beyer, Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, beyer@hab.de
Prof. Dr. Thomas Riechert, HTWK Leipzig, thomas.riechert@htwk-leipzig.de

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt:
https://pcp-on-web.htwk-leipzig.de

Der Workshop FDM2017 im Rahmen der INFORMATIK 2017 thematisiert die Einbeziehung verfügbarer heterogener Datenbanken und Linked Open Data Daten in aktuellen Forschungsfragestellungen. Während in naturwissenschaftlichen Wissenschaftsfeldern bereits etablierte Datenmanagementstrukturen in spezialisierten Forschungsgebieten etabliert sind, werden diese Methoden zunehmend auch für Forschungsfragen in den Geistes- und Sozialwissenschaften interessant. Die relevanten Forschungsprozesse und die diese unterstützenden Informationssysteme sind gegenwärtig aktueller Forschungsgegenstand. Insbesondere stehen hier Fragestellungen zum Datenschutz, Urheberschutz, Datenkuration und Archivierung seitens des Prozessmanagements, sowie Virtualisierung, Verfügbarkeit, die Bereitstellung von Dienstleistungen und die Anforderungsanalyse im Forschungsprozess seitens der Informationssysteme im Vordergrund.

In diesem Kontext adressiert der Workshop gleichermaßen Daten-, Knowledge- und Software-Engineers sowie Anwender in den IT-Abteilungen von Forschungseinrichtungen, Bibliotheken, Archiven, Informationslieferanten und weitere interessierte Anwender. Einreichungen und Vorträge des Workshop können in den Sprachen Deutsch
und Englisch vorgenommen werden.

Die SEMANTiCS 2016 findet vom 12. bis 15. September an der Universität Leipzig statt. Das Programm der Konferenz umfasst 6 Hauptredner, 40 Industrie-Präsentationen, 30 Präsentationen wissenschaftlicher Beiträge, 40 Poster- und Demo-Vorstellungen und ein vielseitig gestaltetes Parallelprogramm. Hervorzuheben sind die Präsentationen von Thomas Vavra (IDC) und Sören Auer (Fraunhofer IAIS), der unter anderem den LEDS Track (linked Enterprise Data Services) unterstützt. Darüber hinaus wird es eine Fishbowl-Session zum Thema "Knowledge Graphs – A Status Update" mit Beiträgen von Hans Uszkoreit (DFKI) und Andreas Blumenauer (SWC) geben. Die Semantics 2016 wurde maßgeblich durch die Forschungsgruppe "Agile Knowledge Engineering and Semantic Web" an der Universität Leipzig, dem Institut für Angewandte Informatik und der HTWK Leipzig organisiert.

http://2016.semantics.cc

DARIAH Geo-Browser

SADE (Scalable Architecture for Digital Editions)

Annotation Sandbox

Textgrid Repositorien

Die 3. Tagung des Verbands "Digital Humanities im deutschsprachigen Raum e. V." findet vom 07. bis 12. März 2016 unter dem Leitthema “Modellierung - Vernetzung - Visualisierung: Die Digital Humanities als fächerübergreifendes Forschungsparadigma” an der Universität Leipzig statt.

Im der Rahmen der Konferenz nehme ich an verschiedenen Workshops und Vorträgen teil. Im folgenden werde ich interessante Notizen und Links an dieser Stelle publizieren.

null Will Hanley [1], Historiker an der Florida State University [2], besucht die Fakultät  Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften der HTWK. Sein Forschungsschwerpunkt liegt in der Rechtsgeschichte des Mittleren Osten. Im Rahmen seines einmonatigen Forschungsaufenthaltes, untersucht Will Hanley aktuelle Forschungsarbeiten der hochschulübergreifenden Forschungsgruppe Agile Knowledge Engineering and Semantic Web (AKSW) [3] auf deren Eignung zur Nutzung zum Aufbau wissenschaftlicher Datenbanken und damit verbundener neuer kollaborativer Forschungsmethoden.

Im Rahmen eines hochschuloffenen Seminars "Software- und Knowledge-Engineering für das Semantic Web" am 02.12. um 9:30 Uhr (GU 112) wird Will Hanley seine in diesem Bereich relevanten Forschungsarbeiten präsentieren und diskutieren.

Der Forschungsaufenthalt wird unterstützt durch einen Grant des DAAD.

[1] http://history.fsu.edu/People/Faculty-by-Name/Will-Hanley

[2] http://history.fsu.edu

[3] http://aksw.org

Der Workshop Datenmanagement und Management elektronischer Ressourcen in Bibliotheken (DERM 2014) im Rahmen der INFORMATIK 2014 thematisiert den Übergang von traditionellen Informationssystemen zu einer auf dem Linked Data Web aufbauenden Infrastruktur in Bibliotheken.

Der in einer Kooperation zwischen der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, der Universitätsbibliothek Leipzig, dem Institut für Angewandte Informatik e.V., der Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden und der Avantgarde Labs GmbH organisierte Workshop adressiert gleichermaßen Daten-, Knowledge-, Software-Engineers und Anwender in den IT-Abteilungen von Bibliotheken sowie Informationslieferanten und weitere interessierte Anwender.

Neben den Beiträgen,

  • Design and Implementation of a Library Metadata Management Framework and its Application in Fuzzy Data Deduplication and Data Reconciliation with Authority Data
    Martin Czygan
  • AMSL – Managing Electronic Resources for Libraries Based on Semantic Web
    Andreas Nareike, Natanael Arndt, Norman Radtke, Sebastian Nuck, Leander Seige, Thomas Riechert
  • Quantitative Analyses in Global and Area Studies using Graph-based Filtering of Heterogeneous Catalogue Data
    Thomas Efer, Ninja Steinbach-Hüther

wird es in Kooperation mit weiteren Workshops zu semantischen Technologien zwei Keynotes und eine Paneldiskussion geben.

  • Programming the Global Brain Semantic Web: Large-Scale Graph-based Human-Machine Computation
    Abraham Bernstein, Universität Zürich
  • Graphs, Language & Metadata – Where Semantics and BigData Intersect
    Valentin Zacharias, codecentric AG

Weitere Informationen, sowie das komplette Programm, finden Sie hier:

http://aksw.org/Events/2014/DERM2014.

Am 30. Januar 2014 findet an der Vrije Universiteit Amsterdam das Erste DBpedia Community Meeting statt. Im Fokus des Treffens stehen neben wissenschaftlichen Fragen die Anwendung von DBpedia in verschieden Bereichen. Am Nachmittag werden u.a. in einer Break-Out Session zum Thema Exploring the connection of DBpedia to Library and Cultural Heritage Fragen zur Nutzung von DBpedia im Kontext von Bibliotheken diskutiert.