Riechert, Thomas, editors: Eine Methodologie für agiles und kollaboratives Requirements-Engineering. volume 33 of Leipziger Beiträge zur Informatik p. 245. Leipziger Informatik-Verbund (LIV), Leipzig, Germany, Juli 2012. ISBN: 978-3-941608-20-7. BibTex

Abstract:

Die Spezifikation von Anforderungen ist eine frühe und entscheidende Phase im Softwareentwicklungsprozess. Dabei ist die kollaborative Zusammenarbeit der Entwickler, Auftraggeber und zukünftigen Benutzer einer Softwareanwendung oder eines Dienstes eine besondere Herausforderung. Die betroffenen und beteiligten Akteure, die Stakeholder, erlangen durch die Erhebung, Priorisierung und Diskussion von Anforderungen ein gemeinsames Verständnis über die Anforderungen an das zu entwickelnde Projekt. Im Rahmen dieser Dissertation wurde die SoftWiki-Methodologie zur Realisierung eines Requirements-Engineering-Prozesses entwickelt. Die vorgestellte Methodologie basiert auf Forschungsarbeiten aus den Bereichen des leichtgewichtigen bzw. agilen Software- und Knowledge-Engineerings. Die SoftWiki-Methodologie umfasst ein formales, auf der Ontologie-Beschreibungssprache OWL basierendes Requirements-Engineering Vokabular, ein prototypisches Werkzeug zur Realisierung der Methodologie und einen Prozess zur Informationsintegration in den generellen Softwareentwicklungsprozess. Anwendungsszenarien mit einer besonderen Herausforderung an die Kollaboration unter Stakeholdern stellen Webanwendungen dar, die normalerweise durch große verteilte Online-Communities benutzt werden. Andere Anwendungsszenarien sind Open-Source-Softwareprojekte, bei denen Softwareentwickler und Benutzer kollaborativ entwickeln, abteilungsübergreifende Software- Applikationen in großen Unternehmen sowie Applikationen im E-Government. Die Arbeit zeigt eine Evaluation der Methodologie in diesen Anwendungsfeldern.

In diesem Wintersemester biete ich Übungen zur Vorlesung Softwaretechnik bei Prof. Fähnrich an. Insgesamt wird es 7 Übungstermine für 4 Übungsgruppen geben. Die Veranstaltungen finden im Wintersemester 2011/12 im vierzehntägigem Rhythmus jeweils Dienstags statt.

  • dienstags, 9.15 bis 10.45 Uhr, Raum S 312
  • dienstags, 11.15 bis 12.45 Uhr , Raum  S 312

Die Vorlesung Softwaretechnik findet geblockt donnerstags 17.15 bis 20.45 Uhr im Hörsaal 12 statt.

SoftWiki unterstützt in Bezug auf Softwareanforderungen die Zusammenarbeit aller am Softwareentwicklungsprozess Beteiligten. Potentiell sehr große und räumlich getrennte Stakeholdergruppen werden befähigt, Softwareanforderungen auf einfache Weise zusammenzutragen, semantisch anzureichern, zu klassifizieren und zu aggregieren.

Im Rahmen der Vorlesung Softwaretechnik (Prof. Fähnrich) habe ich Übungen (4 SWS) angeboten. Inhalte der Übungen waren die Phasen der Softwareentwicklung.

  • Planungsphase
  • Definitionsphase
  • Entwurfsphase
  • Implementierungsphase
  • Testen
  • Abnahme und Einführung

SPARQL User Unterface für den Professorenkatalog der Uni Leipzig

Ziel des Projektes ist die Konzeption und Implementierung eines OntoWiki-Plugins für komplexe, auf SPARQL basierende Anfragen an den Professorenkatalog. Dabei ist ein Verfahren zu entwickeln und zu dokumentieren, welches auf andere Anwendungsfälle übertragen werden kann.
Links

Thema Web-Widget-09

Ziel des Projektes Web-Widgets ist eine Webanwendung, welche es dem Nutzer ermöglicht, mittels Webbrowser eine persönliche Startseite aus einer vorgegebenen Anzahl von Widgets zu erstellen und diese benannt abzuspeichern. Ein Widget versteht sich in diesem Zusammenhang als kleines Computerprogramm, welches nicht als eigenständige Anwendung betrieben, sondern in eine grafische Benutzeroberfläche oder Webseite eingebunden wird. Das Hinzufügen, Konfigurieren und Anordnen solcher Widgets auf einer zuvor noch leeren Webseite ist derzeit eine weit verbreitete und von Nutzern in weiten Teilen akzeptierte Methode zur Erstellung einer persönlichen Startseite, was nicht zuletzt durch den Erfolg von Webseiten wie iGoogle, Netvibes oder My Yahoo bestätigt wird.

Weite Teile der Anforderungen werden bereits durch das einzusetzende Oberflächenframework GWT-Ext abgedeckt.
Links