ProKooperation: Übergreifendes Projekt in der Lehre zwischen der HTWK und der Universität Leipzig

Quelle: Pressestelle der HTWK Leipzig

HTWK Leipzig und Uni Leipzig bieten Informatik-Modul gemeinsam an

02.04.2015, Verfasser: Reinhard Franke, Pressereferent - Redaktion PODIUM

Mit Beginn des Sommersemesters starten die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) und die Universität Leipzig in die erste gemeinsame Vorlesung innerhalb des kooperativen Moduls „Betriebliche Informationssysteme“. Am 7. April um 9.15 Uhr sitzen dann Informatik-Studierende beider Bildungseinrichtungen gemeinsam im Hörsaal 19 der Universität – und auch die Lehrenden des Moduls stammen aus beiden Häusern: Seitens der HTWK Leipzig gehört Prof. Thomas Riechert (Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften) zum Dozententeam, die Universität Leipzig ist durch Prof. Klaus-Peter Fähnrich (Fakultät für Mathematik und Informatik) und Dr. Stefan Kühne (Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung am Universitätsrechenzentrum) vertreten. Das dazugehörige Praktikum wird ebenfalls kooperativ angeboten, genutzt werden abwechselnd die Räumlichkeiten beider Häuser. Das Modul ist für die Studierenden im Curriculum verankert, an der HTWK Leipzig als Wahlpflichtmodul und an der Universität Leipzig als Vertiefungsmodul.

Ermöglicht wird das Teamwork durch das Gemeinschaftsprojekt „ProKooperation“ (Profilabstimmung und Kooperation), das im Vorjahr startete. Hintergrund: Mit dem Sächsischen Hochschulentwicklungsplan und den hochschulspezifischen Zielvereinbarungen forciert die sächsische Landesregierung eine Profilschärfung und -stärkung sowie eine (landesweite) Abstimmung des Fächerangebotes in der Hochschullandschaft. Das nun gestartete gemeinsame Angebot zählt zur Pilotmaßnahme „Abstimmung des Studienangebotes im Bereich Informatik“.

„Wir wollen damit ein effizientes Modell gemeinsamer Lehre schaffen und zum Best-Practice-Beispiel weiterentwickeln“, sagt Christiane Zocher, die HTWK-seitig für „ProKooperation“ verantwortlich ist. Zusammen mit ihrer Uni-Kollegin Dorothea Braun wird sie an der ersten gemeinsamen Vorlesung am 7. April teilnehmen, um den Studierenden die Hintergründe zum Projekt vorzustellen. „Später sollen die Erfahrungen bei weiteren Studien- und Fächerabstimmungen und bei gemeinsamen Maßnahmen zur Nachwuchsförderung hilfreich sein“, so Zocher weiter.