Mediennutzer tauchen besonders stark in virtuelle Welten ein, wenn sie sich in dieser künstlichen Realität möglichst frei bewegen können, viele Interaktionsmöglichkeiten haben und ihre Aufmerksamkeit durch eine spannende Geschichte und den Einsatz von optischen und akustischen Signalen intelligent gesteuert wird. Zu diesem Ergebnis kommt Christian Kaulich, Absolvent des Masterstudiengangs Mobile Marketing, in seiner Abschlussarbeit mit dem Titel „Immersion und Interaktion in Virtual Reality Anwendungen“.