Algorithmen, Big Data, künstliche Intelligenz, und die automatisierte Vernetzung und Verarbeitung von Daten prägen die heutige Wirtschaft und noch mehr jene von morgen. Mit den zahlreichen Facetten dieser vernetzten Intelligenz befasst sich die internationale Tagung "Web Intelligence" (WI 2017), die in diesem Jahr vom 23. bis 26. August an der Universität Leipzig stattfindet. Das hiesige Institut für Wirtschaftsinformatik richtet dieses weltweit bedeutende Expertentreffen mit den beiden federführenden internationalen Wissenschaftsorganisationen, dem Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) und der Association for Computing Machinery (ACM), erstmals in Deutschland aus.

Die Universitätsbibliothek Leipzig erhält den mit 20.000 Euro dotierten nationalen Bibliothekspreis des Deutschen Bibliotheksverbandes e.V. (dbv) und der Deutschen Telekom Stiftung. Er wird am 24. Oktober 2017, dem "Tag der Bibliotheken", in Leipzig verliehen. Digital autonom, frei zugänglich und innovationsstark - so betiteln die Preisverleiher in ihrer gemeinsamen Presseerklärung die Universitätsbibliothek Leipzig.

Das Innovationszentrum für computerassistierte Chirurgie (ICCAS) der Universität Leipzig hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am (heutigen) Dienstag auf dem Digital-Gipfel 2017 in Ludwigshafen seinen "Intelligenten Operationssaal" und sein "Digitales Patientenmodell" präsentiert. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist ein zentrales Schwerpunktthema des zweitägigen Gipfels, der am Dienstag endete.

Das neue Leipziger Recherchenetzwerk Lerχe vernetzt erstmals die Bestände der Bibliotheken im Wissenschaftsraum Leipzig und macht sie unter einer einheitlichen Weboberfläche durchsuchbar. So entsteht eine Rechercheplattform, die es ermöglicht, die vielfältigen Angebote zu wissenschaftlicher Literatur an zentraler Stelle zu durchsuchen und den Zugang zu den individuellen Dienstleistungen der beteiligten Einrichtungen zu vermitteln. Am heutigen Montag (22. Mai) wurde der Regionalkatalog in der Bibliotheca Albertina präsentiert.

Vom 12. bis 15. September 2016 wird Leipzig erneut zum Mittelpunkt der internationalen Semantic Web-Community: Auf der 12. internationalen Konferenz SEMANTiCS 2016 diskutieren etwa 250 Forscher, Entwickler und Vertreter aus Industrie und Wirtschaft an der Universität Leipzig über die aktuellen Lösungen, Herausforderungen und die Zukunft semantischer Technologien und ihrer kommerziellen Anwendung. Im Mittelpunkt von Europas größter Semantic Web-Konferenz steht die aktuelle Frage, wie Linked Data Services den Aufwand der Informationsbeschaffung und -verwertung in Unternehmen weiter reduzieren können. Veranstalter des Branchentreffens auf dem Campus Augustusplatz sind die Universität Leipzig, die Semantic Web Company GmbH, das Institut für Angewandte Informatik e.V. an der Universität Leipzig sowie und die Fachhochschule St. Pölten in Österreich.

Die Universität Leipzig ist vorgerückt unter die 200 besten Universitäten der Welt: Im gestern veröffentlichten Academic Ranking of World Universities 2016, dem sogenannten Shanghai-Ranking, wurde die Hochschule im Bereich der Plätze 151 bis 200 eingeordnet und zählt damit zu den Top 14 Deutschlands. Die Universität Leipzig und die TU Dresden sind zugleich die bestplatzierten ostdeutschen Hochschulen.

Vom 11. bis zum 15. Juli empfängt das Big-Data-Kompetenzzentrum "Competence Center for Scalable Data Services and Solutions Dresden/Leipzig" (ScaDS Dresden/Leipzig) in Kooperation mit dem Institut für Angewandte Informatik der Universität Leipzig 80 Nachwuchsforscher aus aller Welt sowie international bekannte Referenten zu seiner zweiten Internationalen Sommerschule zum Thema "Big Data".

Die Universität Leipzig ist bei der 5. Langen Nacht der Wissenschaften am 24. Juni mit insgesamt 120 Veranstaltungen an 16 verschiedenen Standorten überall in der Stadt vertreten. Von 18:00 bis 24:00 Uhr öffnen Wissenschaftler und Studierende Labore, Hörsäle, Magazine und Archive, die sonst nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Sie bieten interessante und unerwartete Einblicke in ganz unterschiedliche Forschungsbereiche der Alma mater.

Prominente Mitwirkung bei der gemeinsamen Eröffnung des Alumni-Treffens und der Langen Nacht der Wissenschaften am Freitag, 24. Juni 2016, an der Universität Leipzig: Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, eröffnet als Schirmherrin das vierte fächerübergreifende Alumni-Treffen der Universität Leipzig und die Lange Nacht der Wissenschaften der Stadt Leipzig. Die bedeutende Absolventin der Universität Leipzig wird von 16:00 bis 17:00 Uhr am Campus Augustusplatz dabei sein.

Mit dem Wintersemester startet im Oktober dieses Jahres an der Universität Leipzig der erste Bachelor-Studiengang Digital Humanities in den neuen Bundesländern. Er wurde im Rahmen einer Humboldt-Professur für Digital Humanities am Institut für Informatik eingerichtet und orientiert sich an internationalen sowie nationalen Standards für einen Bachelor Science Digital Humanities. Den Studierenden werden spezifische Inhalte einer ausgewählten Geisteswissenschaft sowie angewandte Informatikkenntnisse vermittelt. Die Fächer aus den Digital Humanities haben die Aufgabe, beide Fachgebiete inhaltlich zu verknüpfen und Anwendungsgebiete für entsprechende Synthesen aufzuzeigen. Das Studium umfasst sechs Semester.